Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   23.11.15 11:44
    nutzlose und unwichtige
   23.11.15 11:44
    nutzlose und unwichtige
   23.11.15 11:44
    nutzlose und unwichtige
   23.11.15 11:45
    nutzlose und unwichtige
   23.11.15 11:45
    nutzlose und unwichtige
   23.11.15 11:46
    nutzlose und unwichtige

http://myblog.de/unknown-name

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vergangenheit, Depressionen, Suizid.

Lange nichts mehr hier geschrieben haha. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich habe heute so eine scheiß Nacht hinter mir, dabei fing sie grade erst an. Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit um die Vergangenheit und um die ganzen Fehler und Schritte die ich getan habe. Ich erinnere mich noch daran als wäre es Gestern gewesen, als ich in der Mall war. Ich weiß nicht warum, aber plötzlich kam da die Schwester einer ehemaligen Freundin auf mich zu. Ich dachte sie wolle nur mit mir reden, doch es kam anders. Sie wurde plötzlich immer Lauter beim reden, immer und immer Lauter. Sie fing plötzlich an rum zu schreien das ich Drogen an ihre kleine Schwester und ihren Freunden verkaufe. Sie erzählte immer mehr davon. Plötzlich stande die halbe Stadt um uns her rum. Ich fragte mich wo die alle her kamen. Naja, irgendwann wurde es mir einfach zu viel. Nicht mal meine angeblich "Freunde" standen mir bei. Irgendwann bin ich dann einfach weinend zum Bus gerannt. Meine ganze Schminke verwischte, meine Augen taten weh und ich wollte einfach nur noch in meinem Bett liegen. Ich ging am nächsten Tag, aufgrund der Ängste meiner Mutter zur Polizei. Sie dachte ich wurde geschädigt. Körperlich wurde ich nicht geschädigt, sondern nur Innerlich. Ich erklärte dann der Polizei worum es ging und wie es ablief. Sie lachten mich aus. Ohne Emotionen, sie lachten einfach. Ohne Ergebnis ging ich dann wieder zurück nach Haus. Meine Mutter fragte mich natürlich aus, was dort geschah, was die Polizisten sagten. Aber ich, ich ging nur in mein Zimmer und schließte mich ein. Zum Glück war es Wochenende. Ich kam das ganze Wochenende nicht mehr aus meinem Zimmer. Ich aß nicht, ich redete nicht. Ich schlief nicht. Ich tat einfach nichts. Es ist so ein kleines Erlebnis gewesen, was mich trotzdem mit nahm. Es ist nun drei Jahre her und ich erinnere mich noch an alles, an das was ich anhatte, an das was ich sagte, an die Personen die neben mir waren, an einfach alles. Naja egal. Anderes Thema. Natürlich kam heute auch noch meine Schulzeit wieder hoch, die ganzen 10 verdammten Jahre. Ich erinnere mich an jede einzelne Geschichte, an jede einzelne Mobbing-Attacke. An einfach alles. An Dinge die meine Vergangenheit prägten, bzw an schlechte Dinge die ich erlebt habe, kann ich mich gut erinnern. Details, Dialoge, alles. Das kann in vielerlei Positiv sein, aber genauso sehr Negativ. Ich kann mich noch ganz genau an ein Szenario erinnern, das war damals in der 8. Klasse. Ich kam wie jeden Tag normal in die Schule, lieb, nett, aber zu gleich auch beängstigt und Schüchtern. Ich saß mich dann halt an meinen Tisch, als ich bemerkte das auf dem Tisch ganz groß mit weißem Edding stand: "Schlampe, wechsel die Schule sonst passiert was!!!" Ich weiß nicht was das sollte. Ich tat niemanden was. Ich habe nicht mal mit den Mitschülern geredet, aber nun ja das kann man leider nicht rückgängig machen. Würde man das, würde ich alles rückgängig machen. Wirklich alles. Ich versuchte das Zwei Wochen lang von meinem Tisch zu machen, irgendwann gab ich es aber auf. Es brachte nichts, da es immer wieder neu rauf geschrieben wurde. Ich bat meine Mutter aufgrund weiteren Mobbing-Attacken, dass ich die Schule wechseln durfte. Aber sie sagte das es nicht ginge. Bis heute kenne ich die Gründe nicht. Ich bat meine Lehrer und sogar die Schulleitung, das ich die Klasse wechseln durfte. Was geschah? Nichts, genau. Sie sagten immer und immer wieder, dass es nicht so schlimm sein. Keiner wollte mir helfen. Niemand. in der 9. Klasse wurde es noch schlimmer. Sie schrien mich an, sie schlugen mich, sie warfen meine Sachen aus dem Fenster und so weiter. In der Schule hatte ich nie wirklich gute Freunde gehabt. Es gab halt nur eine bei der ich es dachte, doch sie hat mich von vorne, bis hinten verarscht. Aber als L. in der 9. Klasse auf meine Schule kam, hatte ich meine erste richtige Freundin gefunden. Sie ist bis heute meine Bestefreundin, und dafür danke ich ihr. Aber die konnte leider auch nie was da gegen unternehmen. Anfang der 10. suchte ich mir dann Therapeutische Hilfe. Ich war 9 Monate in Therapie, bis ich dann in die Psychatrie kam. Zuerst in die Tagesklinik (TK), zwei Monate blieb ich da. Als die Betreuer aber sahen, dass es mir nicht besser ging, steckten sie mich auf Station. Die 15b S3. Dort blieb ich weitere zwei Monate. Mir ging's aber selbst dort nicht besser. Also beschloßen Sie, mich in die Geschloßene ausserhalbs meines Wohnortes zu stecken. Fast Drei weitere Monate behilten sie mich dort drin. Bis sie endlich bemerkten das sie mir nicht Helfen konnten. Sie pumpten mich mit Tabletten voll, damit ich einfach nur noch schlief und keinen Ärger machte. Ich schlief dann, stunden lang, manchmal auch Tage lang. trotzdem ging es mir nie besser. Mit der Zeit reduzierten sie meine Dosis an Tabletten. Und es brachte nichts, nicht einmal schlafen konnte ich mehr. Ich war Tage lang wach, bis sie mich endlich entlassen hatten. Das dachte ich zumindest. Nein, sie steckten mich wieder auf die 15b. Weitere zwei Monate hielten sie mich dort, auf Grund großer Selbstgefährdung. Da ich sehr dazu neige mich zu Schneiden, und das ist noch Nett ausgedrückt. Ich habe mich mehrmals versucht Umzubringen in der Psychatrie. Naja nach weiteren zwei Monaten auf der 15b ließen sie mich raus. Da ich ja angeblich Untherapierbar bin. Seit dem war ich nicht mehr in Therapie. Ich war zwar bei mehreren Gesprächen zum Vorstellen, aber nirgendwo gefiel es mir. Also gab ich es auf, weiter zu suchen. Zurzeit habe ich meinen Freund, er versucht mir zu Helfen, aber er kann es einfach nicht. Ich will ihn nicht mit meinem Leid zutexten. Nicht mal euch, obwohl ich weiß das es eh keiner Lesen wird. Ich habe ihn zwar versprochen das ich mich nicht mehr schneiden werde, aber irgendwie kann ich es nicht mehr lange aushalten. Der druck ist zu stark. Meine manische Depression macht mich einfach fertig. Ich habe immer und immer wieder den Drang mich zu schneiden, mich zu verletzten, mich umzubringen, oder sogar eine Rasierklinge zu schlucken. Ich will es einfach machen. Aber ich kann nicht und die Gründe sind mir unbekannt. Naja, ich will nicht mehr schreiben. ist schon wieder zu viel, viel zu viel. Hauta.
31.3.15 02:17
 
Letzte Einträge: Weg, einfach nur weg., ich weiß nicht weiter. ., Entschluss gefasst !


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung